Zurück
30.09.2013 11:09:31 
Tino Theer 
Apolle zum Zweiten
Bericht zur Jugendserie in Apolda
Was kann man in Apolda eigentlich außer Schachspielen machen?

Zum 2. Mal in diesem Jahr zog es uns am Wochenende wieder nach Apolda um erstmals an einem Schnellschachturnier der Jugendserie teilzunehmen. Das ist eine Serie von Nachwuchs-Schnellschachturnieren, die sogar eine eigene Wertzahl haben. Mit Jonathan, Cedric und Hannes „Bonsai“ Amstein im Gepäck ging es also los nach Apolle um ein wenig Spass zu haben. Im evangelischen Gemeindehaus tummelten sich 59 Schachspieler/innen, die auf den Startschuss des 7-rundigen Turniers warteten…

Jonathan. Ist für uns irgendwie immer das heiße Eisen im Feuer, aber mit Luca Carnot (Apolda) und Markus Kania (Saalfeld) wartete starke Konkurrenz. Da es nur 8 Jungs waren, wurde im Rundensystem verfahren und wie es der Zufall so wollte, hatte Joe die beiden harten Nüsse zum Schluss. Für mich mit beeindruckender Ruhe bewältigte Joe seine „Pflichtaufgaben“, nur einmal musste er mit Hilfe der Zeit in einem remisigen Endspiel gewinnen. Wackler wie in Arnstadt zeigte er nicht. Schön Joe! Dann kam Kania in Runde 6. Vermutlich war der Druck dann doch zu groß, denn Joe spielte schlecht wie er auch selbst sagte und verlor. In der Schlussrunde ging es dann um Platz 2 gegen Carnot. Zwischenzeitlich stand Joe sehr gut, mit starkem Zentrum und gutem Spiel, doch dann stellte er vollkommen unerwartet eine Figur ein und vergab den 2. Platz. Warum wusste er selbst nicht, aber eben das ist ja die Wettkampfhärte, die wir mit diesen Schnellturnieren trainieren wollen. Somit Start-Ziel auf dem Bronzerang. Eine solide Leistung und immer wieder die Hoffnung, dass auch die vermeintlichen besseren ganz schön wackeln können.

Cedric. Noch in der Findungsphase. Sehr auffällig ist immer noch sein viel zu hektisches Spiel, wodurch er auch dieses Mal wieder einige Chancen vergab. Letztlich genauso wie in Arnstadt, es ging bergauf, bergab. Am Ende erzielte er auch wieder genau die 3,5 Punkte oder auch 50 %, fast so, als hätte er es genauso gewollt. Und das ist auch mein Eindruck. Cedric braucht unbedingt noch den Willen zum Siegen, ansonsten bleibt Schach für ihn nur Spiel und nicht Sport, was bei seinem Talent Schade wäre.

Lehrreich dürfte das Turnier auch für Hannes „Bonsai“ Amstein gewesen sein. Er fuhr ein Rekordergebnis von 0 aus 7 ein! Sehr Schade, wobei er bei einer Partie glatt auf Gewinn stand, dann aber dem Gegner erlaubte einen Bauern durch zu bringen. Er nahm es recht gefasst auf, aber bewegt hat es ihm trotzdem. Ich wünsche ihm, dass er endlich begreift, dass Training keine „Geigelzeit“ ist und dass man auch auf das hören sollte, was vermittelt wird. Ich würde es ihm auf jeden Fall wünschen, denn Schach spiele kann er und ich betreue ihn recht gerne.

Also dann. Just another Tournament. Joes 3. Platz ist natürlich Klasse und er entwickelt sich zum Pokaljäger! Ich hoffe, dass er die gesammelte Erfahrung dann demnächst bei den wichtigen Spielen zum Ausdruck bringen kann. Am 13.10. wäre in Breitenworbis nochmal ein Turnier der Jugendserie. Mal sehen, ob wir es dort hin schaffen.

 
 
 
 
 


Besucher: 24 in den letzten 24 Stunden / 114577 seit dem 06.02.2010