Zurück
11.12.2013 15:36:23 
Tino Theer 
Der 2. gelingt die Sensation in "Steimich"
Uns Uwe meldet sich zum vergangenen Spieltag zu Wort!
Da ich mit meinen beiden Remis gegen Meiningen (ganz lustig) und Vacha (ich glaube ganz gut) nicht auf den Schlamm hauen wollte, melde ich mich nach meiner zweiten Niederlage mal wieder mit einem kurzen Bericht.

Wir mußten am letzten Sonntag zum ersten Verfolger unserer ersten Mannschaft, dem SC Rochade Steinbach-Hallenberg, jetzt also unter neuem Namen.

Die "Steimicher" hatten in Trusen gewonnen und gegen Vacha 4 : 4 gespielt, dazu kam ein klarer Sieg gegen den Tabellenletzten Eisenach II.

Trotz der drei starken Spitzenbretter und einem noch ungeschlagenen Karsten Hoffmann an vier, rechnete ich mir im Vorfeld etwas aus, da die wechselnden Besetzungen der Gastgeber in der hinteren Hälfte noch nicht überzeugen konnte.

Im Laufe der Woche wuchs mein Optimismus, als nach und nach alle Stammspieler zusagten und wir ohne "Ersatz" über den Stiller Berg fahren konnten.

Als dann statt Max Wagner und Werner Döll Patrick Wilhelm und Marcus Zimmermann aufliefen, sah ich mich bestätigt.

Der erstmalig eingesetzte "Original-Meimerser" hatte gegen Zimmermann auch schnell eine Figur mehr, mühte sich dann sicher aber recht langsam zum 1:0. Brian Schirmer hatte sich gegen Patrick Wilhelm erst gut aufgebaut, stellte dann einen Bauern ein, gewann ihn schnell zurück, bevor sein Gegner scheinbar die Übersicht verlor und bald kapitulieren mußte.

Sebastian Heß hatte an zwei mal wieder den dicksten Fisch zum Gegner. Prof. Hoffmann ist vor allem mit Weiß immer noch eine ganz große Nummer. Von unseren Jugendlichen dürfte kaum einer einen Fehler in Sebastian's Partie finden, ich wußte es auch erst nicht, Hartmut erklärte uns dann, daß 12. ... Sf6 einfach schlecht sei und der FM erklärte mir gestern, daß sich Schwarz um Öffnung mittels .... e5 bemühen muß. Somit 2 : 1 für uns.

In der Zwischenzeit war ich mir sicher, daß Mario und Tristan gewinnen würden, so daß das Remis von Jonathan gegen Frank Döll logische Konsequenz war. Remis gegen Döll ist sicher ehrenvoll, aber es war nach der Partie gegen Frank Kaden halt das zweite Remis aus einer klar überlegenen Stellung. Dann gewannen Mario gegen Jens Ehrle im Bauernendspiel und Tristan gegen Dr. Wagner in einer feinen positionellen Partie. Kevin Schmidt stand gegen Karsten Hoffmann lange gut, öffnete dann aber vor der Rochade das Zentrum und stand damit sehr schnell unter Druck, was Karsten sauber zum 2.5 : 4.5 nutzte.

Ich hatte gegen Bernd Wilhelm wieder eine ganz interessante Partie auf dem Brett, in der ich einige Inkonsequenz an den Tag legte, zeitweilig vier Bauern gegen Läufer hatte, dann aber doch den falschen Verteidigungsplan hatte und der Übermacht der schwarzen Figuren unterlag.

Somit ein 4.5 : 3.5 aus unserer Sicht, was auf Grund der Tatsache, daß es aus der Landesklasse keinen Absteiger geben dürfte, mindestens die halbe Miete für den Klassenerhalt sein dürfte.



Besucher: 24 in den letzten 24 Stunden / 114577 seit dem 06.02.2010